KPM Berlin Porzellan

KPM Berlin - einzigartiges Porzellan mit langer Tradition

Seit 250 Jahren gilt die Königliche Porzellanmanufaktur Berlin als eines der wichtigsten und exklusivsten Unternehmen zur Herstellung von hochwertigem Porzellan. KPM Berlin wurde im Jahr 1763 durch Friedrich den Großen gegründet. Sie steht mit seinem kobaltblauen Zepter aus dem kurbrandenburgischen Wappen für eine exzellente Verarbeitung bis ins letzte Detail.

Ob einzelne Teile oder ein ganzes Service, ob Geschirr für den täglichen Gebrauch oder das dekorative Porzellan als Schmuckstück - KPM Porzellan ist längst nicht mehr nur für Liebhaber, sondern auch für Sammler von großem Interesse. Das liegt nicht zuletzt daran, dass KPM bis heute unterschiedliche Serien, Porzellanfiguren, aber auch Vasen oder Services herstellt. Damit gibt es eine enorme Produktvielfalt und so immer wieder die Möglichkeit, seine Sammlung zu ergänzen.

KPM Berlin in aller Welt geschätzt

Der Erfolg für die Königliche Porzellanmanufaktur Berlin gründet sich seit zweieinhalb Jahrhunderten auf die Privilegien, die dem Unternehmen damals verliehen wurden. Das Siegel wurde mehrmals von KPM Berlin als der Zeptermarke Friedrich des Großen verändert, auf diese Weise wollte man das Siegel vor Nachahmern schützen. Damit ist bis heute sichergestellt, dass KPM mit seinen sehr traditionellen und filigranen Darstellungen in Sachen Qualität höchste Maßstäbe erfüllt. Feinste Materialien für die Verarbeitung und waschechte Farben machen die mit Blüten, Mustern und Porträts bestückten Porzellanteile zur Zierde bei der Nutzung. Die Manufaktur nutzt bevorzugt weißes KPM Porzellan, weil dies die Handmalereien auf dem KPM Geschirr besser zur Geltung bringt.

Exzellente Handarbeit mit der Liebe fürs Detail

Noch heute entstehen alle Dekore bei KPM Berlin in Handarbeit. Blumen- oder Landschaftsmalereien können auf diese Weise vergleichsweise frei interpretiert werden. Abschließend setzt der Maler seine Signatur auf den Standring des kreierten Teils. Damit ist zugleich sichergestellt, dass es sich um ein Unikat handelt. Inzwischen steht Porzellan KPM für eine enorme Vielfalt an Formen. Die Königliche Porzellanmanufaktur Berlin verfügt über etwa 150.000 Formen, wobei einige von ihnen seit der Gründung des Unternehmens immer wie überarbeitet werden. Ob die Serie Kurland, der Zierteller mit dem Dom zu Magdeburg oder die aufwendig kreierte Gedenktafel: KPM Geschirr hat von seiner Faszination bis in diese Tage nichts verloren.