Arzberg Form 1382

Arzberg »Form 1382«

Die Form 1382 von Arzberg Porzellan. Bereits im Jahr 1931 von Dr. Hermann Gretsch entworfen wird dieser Designklassiker bis heute formal unverändert produziert und verkauft. Kein anderes Geschirr kann in der deutschen Industriegeschichte einen ununterbrochenen Erfolg über einen so langen Zeitraum aufweisen. Der Entwerfer Hermann Gretsch war Architekt und Keramiker. Sein Anspruch an eine »gute Form« lautete nach eigenen Worten: »Wir können es uns in Zukunft nicht mehr leisten, Dinge auf den Markt zu bringen, die dem Verbraucher schon nach kurzer Zeit keine Freude mehr machen, weil sie unpraktisch, überholt und unmodern sind.« Unter dieser Prämisse entstand die Form 1382, die in all der Zeit nichts von ihrer Faszination und Schönheit eingebüßt hat. Ein Original, ganz im Sinne des Bauhaus-Stils - unverwechselbar und über alle Trends und Moden erhaben.

Trotz ihres Designanspruchs ist die Form 1382 keineswegs unnahbar, museal oder rein funktional. Die weiche Linienführung bei Kannen, Tassen, Zuckerdose und Milchgießer bringt Serviceteile hervor, die wie Handschmeichler geformt sind. Ausgewogene Proportionen sorgen für ein sympathisches, vertrautes Erscheinungsbild. Bis heute erfüllt dieses Geschirr all die Erwartungen an ein zeitloses, praktisches und formschönes Porzellan, und ist – wie schon damals - »die gute Form für jeden Tag«.