Backformen

Backformen dienen zum Backen von herzhaftem (z.B. Quiche, Flammkuchen, Zwiebelkuchen) und süßen Kuchen, Torten, Kleingebäck sowie Pasteten.  Der Porzellantreff führt ovale, runde, herzförmige und eckige Backformen aus Porzellan, Fayance (Steingut) und Gusseisen. Im Folgenden werden spezielle Backformen vorgestellt.

1. Quicheform

Die Quiche ist die französische Variante der Pizza, nur das sie in einer Quicheform hergestellt wird. Die klassische Variante der Quicheform ist eine feuerfeste, flache Auflaufform, die traditionell einen gewellten Rand aufweist. Wichtig ist, dass man die Quiche in der Form recht flach zubereiten kann. Zuerst wird der Teig in die eingefettete Form gebracht und verteilt. Der Teig wird leicht und flach bis zum Rand angedrückt und die restlichen Zutaten darauf verteilt. Nach dem Backen lässt sich die Quiche einfach wie ein Kuchen aus der Form entnehmen und auf einer Kuchen- oder Tortenplatte servieren. Im Porzellantreff werden Quicheformen aus Keramik von Gien und aus Porzellan von Villeroy & Boch angeboten.

Quincheform

2. Tatin bzw. Tarte

Als Tatin bzw. Tarte bezeichnet die französische Küche einen Kuchen aus einer speziellen Art von Mürbeteig, der in der Regel geschmacksneutral ohne Zucker oder Salz hergestellt wird. Je nach Vorlieben wird der Kuchen dann herzhaft oder süß belegt. Unsere Tatin Tarte Formen von Le Creuset sind aus Gusseisen mit einer strapazierfähigen Emaillierung innen und außen gefertigt. Die großen Griffe ermöglichen ein leichtes Stürzen des Kuchens. Tartin Tarteform

3. Souffléform

Ein Soufflé bzw. Soufflee (von französisch souffle = Hauch, Atem) ist eine leichte Eierspeise bzw. ein Auflauf (süß als Mehlspeise, aber auch mit Käse, Gemüse oder Fisch, Krebsen und Fleisch zubereitet), deren luftige Größe aus der Verbindung des Brandteiges mit dem geschlagenen Eiweiß entsteht. Die Bezeichnung Soufflé wird dabei für zarte, lockere Aufläufe verwendet. Der eigentlich korrekte deutsche Begriff Auflauf findet in der Kochkunst eher für die etwas schwereren Speisen und Hauptgerichte Anwendung. Daher stufen wir die Souffléform auch als Backform ein. Soufflés lassen sich sowohl als Vorspeise, Hauptgerichte (Käsesoufflé, Trüffelsoufflé) als auch als süße Desserts (Kirschsoufflé oder auch zahlreiche andere Früchte) zubereiten. Auch die Salzburger Nockerln zählen zu den Soufflés.

Souffleeform

4. Pastetennapf und Pastetenform

Pasteten sind feinwürzige Gerichte aus einer Mischung aus Fleisch, Wild oder Geflügel, die in  einer Teighülle gebacken werden. Es gibt auch süße Pastetenrezepte als Kuchen mit einer Füllung aus Früchten oder Nüssen. Im Porzellantreff werden kleine Pastetennäpfe sowie größere Pastetenformen angeboten.
Pastetennapf

5. Crème brûlée Schale

Crème brûlée heißt auf französisch "gebrannte Creme". Um eine Crème brûlée herzustellen werden  Eigelb, Zucker, Sahne oder Milch und etwas Vanilleschote benötigt. Die Creme wird in feuerfeste Schälchen gegeben, die man in einem Wasserbad in den Ofen stellt. Die Schalen werden nach dem Garen kaltgestellt und anschließend mit Rohrzucker bestreut. Die anschließende Karamelisierung kann mit einem Karamellisier-Eisen, einem Quarzgrill oder einem kleinen Hand-Hausbrenner erfolgen. Crème brûlée Schale
Wir überarbeiten für Sie aktuell das Sortiment in dieser Kategorie. Wir freuen uns, Ihnen hier in Kürze ein umfangreiches Angebot präsentieren zu können. Bis dahin wünschen wir Ihnen viel Vergnügen bei Ihrem Besuch im Porzellantreff.