Arzberg Profi dickwandiges Porzellan in verschiedenen Farben

Arzberg Profi: Traditionsporzellan in modernem Look

Das Porzellan aus der Arzberg Profi Reihe überzeugt auf festlichen Tafeln ebenso wie auf Kaffeetischen oder im Alltag. Kein Wunder, denn das extrastarke Porzellan in prägnanter, weicher Linienführung ist für den professionellen Einsatz konzipiert. Hohen Ansprüchen im Hinblick auf Haltbarkeit und Gestaltung wird dieses Porzellan mehr als gerecht. Ganz bewusst ist das Arzberg Profi Sortiment dickwandig gestaltet. Das Porzellan erinnert damit an traditionelles Geschirr aus Keramik, traditionelle Landhäuser und rustikales Landleben. Sanfte Farben und fließende Linien sorgen gleichzeitig für einen modernen, frischen Look.

Die aktuellen Serien aus der Arzberg Profi Linie wie zum Beispiel Lagoon, Powder oder Virgin White sind nach ihrem jeweiligen Farbton benannt. Und verwandeln einen gedeckten Tisch im Handumdrehen in eine festliche Tafel, ein einladendes Kuchenbuffet oder einen frühlingshaften Frühstückstisch.


Für jeden Anlass das richtige Geschirr

Zeitlos und klar im Design eignet sich die Arzberg Profi Linie für den Einsatz im Alltag ebenso wie für ganz besondere Anlässe. Die Tassen, Untertassen, Teller, Platten und Kännchen sprechen eine gemeinsame Formensprache. Sie unterscheiden sich in den unterschiedlichen Serien minimal, etwa im Design der Tassen. Ansonsten bleibt das Arzberg Profi Geschirr dem ikonischen Design der Traditionsmarke treu. Und vermeidet getreu dem stilprägenden Designer Gretsch jegliches "überflüssigen“ Dekors. Was bleibt, ist die Ästhetik der reinen Form. Praktischer Vorteil dieses konsequenten Designs: Sämtliche Serien der Profi Linie lassen sich untereinander gut kombinieren.

Traditionsmarke mit ikonischer Formensprache

Geprägt wurde der bis heute ikonische Stil des Arzberg Porzellans in der Ära Gretsch, also in den 1930er Jahren. Bis dahin hatte sich das 1887 gegründete Unternehmen vor allem auf Geschirr nach historischen Vorbildern spezialisiert. Mit dem neuen Zeitgeist zog auch eine neue Formensprache ein. Gretsch und sein Nachfolger Löffelhardt designten Porzellan in zeitlos-schnörkellosem Stil, das lange Jahre als stilbildend galt. Aufgrund seiner Funktionalität und Ästhetik wurde vor allem die "Form 1382" berühmt, die zahlreiche internationale Designpreise gewann. Seit den 1970er Jahren fielen den Arzberg Designern Stilsuche und die Etablierung neuer Designs deutlich schwerer. Seit August 2013 steht fest, dass die Traditionsmarke unter dem Dach von Rosenthal Sambonet weiterhin existieren wird.